;

News

23. August

Letzte Aktualisierung der Bestenliste

19. August

Schifflange: Marc Reuther läuft nach Doha

Nun weiß auch Luxembourg, was unsere Adler können! Allen voran 800-Meter-Ass Marc Reuther, der in einem international stark besetzen Feld prompt seinen WM-Start klar machte. In 1:46,06 Minuten lief der 23-Jährige auf Platz drei und hakte die vom DLV als Stabilitätsleistung geforderte B-Norm ab. Damit stellt er ein weiteres Mal seine Vormachtstellung auf nationaler Ebene unter Beweis.

10. August

DM Blockwettkämpfe in Lage: LGEF-Mädchen mit Mannschaftssilber

Mia Hasselhorst, Nele Huth, Paula Hofmockel, Atrin Sotoodehnia Kermany und Svenja Sbzensny erreichten zusammen 13172 Punkte und belegten in der Mannschaftswertung der weiblichen U16 mit etwas über 200 Punkten Rückstand den zweiten Platz hinter der Mannschaft des TV Wattenscheid.

Mia belegte in der Einzelwertung des Blockwettkampf Wurf der W15 den fünften Platz. 13,79sec über 100m, 12,52sec über die Hürden, 5,25m im Weitsprung 11,96m mit der Kugel und 35,59m im Diskuswurf bedeuteten 2729 Punkte und damit das beste MK-Ergebnis unserer Mannschaft.

Die beste Einzelplatzierung erreichte aber Paula Hofmockel als Vierte im Blockwettkampf Lauf der W14. Sie kam auf 2586 Punkte - mit 13,12sec über 100m, 13,04sec über die Hürden, 5,13m Weit, 44,00m mit dem Ball und 7:56,35min über 2000m. Dabei war sie sowohl die beste Sprinterin als auch die beste Weitspringerin in diesem Block bei der W14.
Svenja Sbrzensny kam im gleichen Wettkampf mit 2553 Punkten auf Rang 6 (13,57/12,80/4,91/43,50/7:45,85)

Nele Huth kam als Siebte im Block Sprint/Sprung der W15 auf 2725 Punkte.
Dafür benötigte sie 13,50sec über 100m, 12,46 über die Hürden, 5,14 im Weitsprung, 1,49 im Hochsprung und 39,55m mit dem Speer.

Atrin Sotoodehnia Kermany lief 13,47sec und 12,45sec, sprang 4,95m weit und 1,58m hoch und warf den Speer 19,72m weit. Das ergab 2579 Punkte und Rang 15.

10. August

Team-EM in Bydgoszcz: Luke Campbell läuft WM-Norm

Im Finale des 400m Hürden-Laufs bei der Team-EM im polnischen Bydgoszcz unterbot Luke Campbell die DLV-Norm für die WM in Doha von 49,30sec.
Mit 49,24 Sekunden erreichte er den dritten Platz und sicherte so 10 Punkte für das DLV-Team. Dabei lag er bis zur zehnten Hürde in Führung, musste dann aber wohl seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Seinen Lauf kann man auf eurovisonsports.tv noch mal anschauen.

Amos Bartelsmeyer wurde mit 3:49,99min Sechster über 1500m.

05. August

DM in Berlin: 2 Titel für Frankfurter Mittelstreckler

Sowohl der neue Deutsche Meister über 800m als auch der über 1500m tragen das Trikot der LGEF.
Über zwei Stadionrunden konnte sich Marc Reuter in 1:47,22min durchsetzen. Amos Bartelsmeyer siegte über die längere Strecke in 3:56,34 min.

Silber gab es über 5000m für Sam Parsons. Er kam nach 5000m in 14:02,38min ins Ziel. In diesem Lauf belegte Jonas Götte in 14:49,81min Rang 20.

Zuvor hatte es über 400m Hürden für Luke Campbell und Joshua Abuaku Silber und Bronze gegeben. Bis zur letzten Hürde lag Luke noch in Front, musste sich aber dann vom Sindelfinger Constantin Preis überspurten lassen.
Die Zeiten der LGEFler: 49,56 für Luke und 49,75 für Joshua. Als großartiger Fünfter in diesem Lauf kam der frisch gebackene Deutsche U20-Meister Jannis-Elias Pohl erstmals unter 51 Sekunden ins Ziel: 50,96sec.
Als Vorlauf-Neunter (52,66sec) erreichte Georg Fleischhauer leider nicht das Finale.

Ebenfalls Rang 9 belegte Nathalie Buschung im Weisprung der Frauen. Mit 6,02m fehlten ihr 4 cm zur Teilnahme am Endkampf.

Auch mit der 4x100m Staffel kam Nathalie auf den neunten Platz. Als Schlussläuferin hinter Charlize Boykin, Maira Gauges und Miriamm Sinning kam sie nach 45,93 Sekunden ins Ziel. Damit war die Staffel nochmal schneller als bei der DM U23 in Wetzlar, wo Saskia Lindner am Schluss eingesetzt war.

28. Juli

DJM Tag 3: Gold und Bronze zum Abschluss


Janis-Elias Pohl: Deutscher U20 Meister über 400m Hürden

Das Wetter sollte bei den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften ein omnipräsentes Thema werden. Von Samstag auf Sonntagnacht hatte es sich richtig eingeregnet und das Stadion glich an diesem Morgen dem Freibad nebenan - höchstens die Seepferdchen-Prüfung hätte man hier ablegen können und eine lange Zeit war unklar, ob die Wettkämpfe überhaupt stattfinden könnten. Dank der vielen Helfer des SSV Ulm, des DLV und der Freiwilligen Feuerwehr fiel der erste Startschuss um 10:45 Uhr, 45 Minuten später als ursprünglich geplant, aber er fiel. Und zwar zu den 200 Meter Zeitendläufen. Es ging also direkt um die Wurst für Saskia Lindner und Charlize Boykin. Die beiden U18-Mädels zeigten sich tapfer und sprinteten auf Platz vier und fünf.

Im Anschluss schnürte Janis-Elias Pohl die Spikes. Wie zu erwarten war der U20-EM Teilnehmer nicht zu schlagen und lief mit einem Vorsprung von über zwei Sekunden zum Sieg über 400 Meter Hürden. Die erste Goldmedaille für die Eintracht-Adler. Für die Komplettierung des Medaillensatzes sorgte Robin Rieß, der den Speer auf 68,07 Meter feuerte und Bronze holte.

Jana Marie Lowka ging ebenfalls im Speerwurf an den Start, warf 47,64 Meter und belegte Rang fünf. Im gleichen Wettbewerb auf Rang 13 landete Emilia Zimny mit 43,12 Metern. Zum Abschluss der Meisterschaften stand noch das Kugelstoßen mit der Hessischen Meisterin Lara Herder an. Sie wurde mit 13,94 Metern tolle Siebte.

Mit drei Medaillen und insgesamt zwölf Platzierungen in den Top Acht kann sich die Bilanz der LGEF-Athleten*innen durchaus sehen lassen. Ein tolles Teamergebnis, das Lust auf mehr macht! (cb)

mehr News aus  2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005, 2004, 2003, 2002, 2001, 2000